Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sachbereich 3

Der Sachbereich 3 trägt die Verantwortung für den folgenden Aufgabenbereich:

Nach dem Bundeswasserstraßengesetz erteilt das WSA Brunsbüttel strom- und schifffahrtspolizeilichen Genehmigungen für Benutzungen des NOK und die Errichtung von Bauwerken, um durch die Vorgabe von Auflagen und Bedingungen der Schifffahrt eine verkehrssichere Wasserstraße zu garantieren.

Wasserstandsmanagement bedeutet, dass der Kanalwasserspiegel trotz unterschiedlicher Niederschlags- und Zuflusswassermengen stets auf gleichbleibendem Niveau gehalten werden muss. Ein umfangreiches gewässerkundliches und meteorologisches Messnetz liefert die entscheidenden Grunddaten.

Die auffälligsten Schifffahrtszeichen am NOK sind die Weichensignale. Zusammen mit nachrichtentechnischen Systemen zur Schiffsdatenerfassung, Positionsbestimmung mit GPS, Schiffsüberwachung mit Radar und eines elektronischen Weg-Zeit-Diagrammes steuern sie die Begegnungen großer Schiffe in den Weichen.

Das WSA Brunsbüttel betreibt zur Bezeichnung von ca. 50 km Fahrwasser

Zu den ältesten Anlagen des WSA zählen die Leuchtfeuer auf den Einfahrtsmolen der Schleusen in Brunsbüttel.

Infoblatt: Mole 1 ; Infoblatt: Mole 2; Infoblatt: Mole 3; Infoblatt: Mole 4

Infoblatt: Leuchtfeuer - Lage und technische Daten

Ausgerüstet mit modernster Technik werden hochgenaue Ingenieurvermessungen an den Wasserbauanlagen durchgeführt.

Die Wasserflächen des WSA Brunsbüttel betragen rund 1.000 ha, die Landflächen sind fast doppelt so groß (1.900 ha). Über die Nutzung der bundeseigenen Liegenschaften werden privatrechtliche Verträge abgeschlossen. Diese Verrträge ermöglichen es z.B., dass die Betriebswege entlang des NOK auch für den Spaziergänger oder Radfahrer geöffnet werden.