Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Spülrohrleitung - 2011-2013

 

Der Neubau der Spülrohrleitung ist als vorgezogene...
Teilmaßnahme zum Neubau der 5. Schleusenkammer vorgesehen.
Insgesamt werden zurzeit im jährlichen Mittel ca. 7 Mio. m³ Sediment im
Schleusenbereich gebaggert. Von dieser Menge wird ein Anteil von ca. 2,3
Mio. m³ über die bestehende Spülrohrleitung in die Elbe gefördert. Eine
funktionsfähige Spülrohrleitung ist Voraussetzung für den Schleusenbetrieb,
da ansonsten die Schleusen relativ schnell durch die Sedimentierungsvorgänge
unpassierbar wären. Da die bestehende Spülrohrleitung im
Baufeld der 5. Schleusenkammer liegt, ist eine Umlegung vor Beginn der
Bauarbeiten erforderlich.
Eine funktionsfähige neue Spülrohrleitung ist somit Voraussetzung für den
Beginn der Arbeiten auf der Schleuseninsel für die 5. Schleusenkammer.
Der Schleusenbetrieb darf nicht behindert werden.

Für die neue Spülrohrleitung müssen insgesamt ca. 600 m Spülrohrleitung
hergestellt werden. Die neue Trasse verläuft vom Südkai beginnend in südlicher
Richtung und mündet nach Querung des Landesschutzdeiches in der
Elbe. Die Trasse teilt sich insgesamt in folgende Einbaubedingungen:

 

...

• Unterirdisch: ca. 455 m
• Oberirdisch: ca. 40 m
• Stahlbeton U-Profil: ca. 20 m
• Im Hüllrohr: ca. 85 m

Die Errichtung der neuen Spülrohrleitung ist südlich der Kleinen Schleuse
vorgesehen. Die Spülrohrtrasse verläuft Bereich Wasserecke/Südkai aus in
Richtung Cuxhavener Straße und kreuzt diese. Anschließend verläuft sie in
weiten Teilen durch Kleingärten und unterquert im Grundriss rechtwinklig
den Landesschutzdeich bei Deich km 234,2. Nach Querung des Deichvorlands
mündet die Leitung dann in der Elbe.

 

Übersichtsplan Spülrohrleitung

 

Bauzeit : Juni 2011 - März 2013

 

Bildergalerie: