Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Kompensationsmaßnahme - 2013ff

Die geplante Baustelle der 5. Schleusenkammer befindet sich in Brunsbüttel auf dem Betriebsgelände der Schleusen des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes am Nord-Ostsee-Kanal. Die Schleusenanlage besteht aus zwei Doppelschleusen, der Kleinen (Alten) Schleuse im Süden und der Großen (Neuen) Schleuse im Norden der Anlage.

Der Neubau der 5. Schleusenkammer wird zwischen den bestehenden Schleusen auf der Schleuseninsel angeordnet.

Ein geplantes, für den Neubau erforderliches, Bodenlager befindet sich auf der Fläche des ehemaligen Spülfeldes „Dyhrrsenmoor“ bei Kkm 12,0 bis 13,5.

Gemäß Planfeststellungsbeschluss vom 27.05.2010 ergeben sich aus dem mit dem Vorhaben verbundenen Verlusten von Flächen und ökologischen Werten Kompensationserfordernisse. Die Verluste sind mittels Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu kompensieren.

Beispiele der geplanten Kompensationsmaßnahmen :

Auf verschiedenen Flächen der Großen und Kleinen Schleuseninsel sind im Anschluss an die Baumaßnahme Gehölzpflanzungen geplant. Des Weiteren sind Anpflanzungen von Einzelbäumen und Baumreihen vorgesehen sowie die Entsiegelung von Flächen. Die Maßnahmen dienen der Wiederherstellung der Baufeldflächen nach dem Eingriff, um den grüngeprägten Charakter der Vorhabensbereiche und Lebensräume für Pflanzen und Tiere wiederherzustellen.
Die Entwicklung von Sukzessionsflächen dient einer Wiederherstellung der ruderalen Biotope nach Beendigung der zwischenzeitlichen
Nutzung von Bereichen als Baustelleneinrichtungsfläche. Außerdem ist zum Ausgleich des Verlustes von Wasserflächen im Binnenhafen durch
den Bau des TID, die Neuanlage von Wasserflächen im Bereich der ehemaligen Schleuseninsel geplant.

Im Bereich des Bodenlagers Dyhrrsenmoor werden Gehölzflächen angelegt. Die Entwicklung von Hochstauden- und Ruderalfluren, Krautsäumen wird vorangetrieben.Des Weiteren ist die Entwicklung von Röhrichten geplant.

Zur Kompensation des Verlustes von Kleingewässern ist die Entwicklung von arten- und strukturreichem Feuchtgrünland auf bisher intensiv genutztem Grünland, im Bereich der Burger Au, vorgesehen.

Eine detaillierte Ausführung aller Kompensationsmaßnahmen ist dem Planfeststellungsbeschluss zu entnehmen.