Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Archiv Infoveranstaltungen

Tag der Offenen Tür im neuen SchleusenInfoZentrum

Gesa Völkl (Amtsleitung WSA Brunsbüttel) und Fritz-Peter Eißfeldt
(Leiter Projektgruppe Bau 5. Schleusenkammer und Baubevollmächtigter)
stehen für Fragen des Publikums zur Verfügung.
Foto: Stadtmanagement Brunsbüttel

Am 22. April haben die Stadt, Volkshochschule und WSA Brunsbüttel gemeinsam zu einem Tag der Offenen Tür ins neue SchleusenInfoZentrum in der Schillerstraße in Brunsbüttel eingeladen. Das Angebot, sich vor Ort über den Bau der 5. Schleusenkammer zu informieren, wurde von vielen interessierten Besuchern wahrgenommen. Neben Fach- und Filmvorträgen, Führungen entlang der Schleusenanlage sowie Kinderaktionen konnten sich alle an einem Wettbewerb beteiligen, wie denn die blauen Container heißen sollen. Der Vorschlag einer Lübeckerin hat gewonnen: SchleusenInfoZentrum.

 

 

Informationsabend zum Bau der 5. Schleusenkammer und eines Torinstandsetzungsdocks am Freitag, 27.11.2015 in der Sporthalle Brunsbüttel Süd


Am Freitag, den 27.11., hatte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel alle Interessierten zu einem öffentlichen Informationsabend eingeladen. Der Einladung sind zahlreiche Brunsbütteler gefolgt. Auch ein Team des NDR Fernsehens war mit einem Übertragungswagen vor Ort.

Nach der Begrüßung durch die Amtsleiterin Frau Völkl, berichtete Hauke Henningsen, ein Mitarbeiter in der Projektgruppe Schleusenbau, über den Stand der Dinge beim Bau eines Torinstandsetzungsdocks,für das seit 2010 Baurecht besteht. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat mittlerweile die Gelder für den Bau sowie vier zusätzliche Planstellen für Ingenieure, Bauaufseher und Techniker bewilligt.
In dem Torinstandsetzungsdock sollen alle Schleusentore aus Kiel und Brunsbüttel repariert und gewartet werden. Es soll im Betriebshafen des WSA gebaut werden.

Frau Völkl eröffnet die Veranstaltung
Hauke Henningsen berichtet zum Torinstandsetzungsdock


Herr Eißfeldt berichtet

Anhand anschaulicher Fotos und Pläne erläuterte der Baubevollmächtige und Leiter der Projektgruppe Schleusenbau beim WSA, Herr Eißfeldt, was sich seit der letzten Infoveranstaltung im Februar im Baufeld auf der Schleuseninsel und am Bodenlager Dhyrrsenmoor getan hat.

Frau Völkl gibt dem NDR ein Live-Interview

In einem Live-Interview mit dem NDR ging Frau Völkl auf die aktuell bestehenden Herausforderungen beim Bau der 5. Schleusenkammer ein: Die technisch sehr anspruchsvolle Herstellung der Düsenstrahlpfähle, die die Wände und Sohle der neuen Schleusenkammer gegen Erddruck und Auftrieb im Erdreich rückverankern sollen sowie die Schlickräumung unter Kampfmittelverdacht im Bereich des Vorhafens.

 

 

Informationsabend zum Bau der 5. Schleusenkammer am Montag, 02.02.2015 in der Sporthalle Brunsbüttel Süd

 

einleitende Worte der Amtsleiterin Frau Völkl

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel hat am 02.02.2015 zu einem offenen Informationsabend in die Sporthalle Brunsbüttel Süd eingeladen, um über den aktuellen Standder Baumaßnahme zu informieren. Circa 200 interessierte Besucher sind der Einladung gefolgt. Nach einleitenden Worten der Amtsleiterin Frau Völkl informierten der Baubevollmächtigte Herr Eißfeldt und der Projektverantwortliche Erdbau, Herr Pieper, über den aktuellen Stand des Bauprojektes und die bereits abgeschlossenen vorbereitenden Maßnahmen. Einen ersten Ausblick über das geplante Besucherzentrum, das in Kooperation mit der Stadt und VHS betrieben werden soll, gab Frau Tegeler, zuständig für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit zur 5. Schleusenkammer. In einer anschließenden Fragenrunde haben Frau Völkl und Herr Eißfeldt Rede und Antwort gestanden. Die Anwohner bewegte vor allem die Frage der Kanalentwässerung und die Lagerung des Bodenaushubs im Bodenlager Dyhrrsenmoor. Aber auch nach den sogenannten Düsenstrahlpfählen, mit denen die neuen Schleusenkammerwände später rückverankert werden sollen, wurde gefragt.

Ca. 200 interessierte Besucher sind der Einladung gefolgt.