Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Allgemeine Informationen

Neubau der 5.Schleusenkammer Brunsbüttel und Anpassung des Vorhafens

Eckdaten der Ausschreibung

Veröffentlichung:

05.04.2013

Eröffnungstermin (Submission) :

15.10.2013

Zuschlagsfrist :

17.04.2014

Geplante Fertigstellung :

Ursprünglich für 2021 vorgesehen. Probleme mit Verankerungssystem und Kampfmittelverdachtsflächen führen zu terminrelevanten Verzögerungen, die Auswirkungen auf den Termin der Verkehrsfreigabe haben. Der Bauzeitenplan befindet sich in der Überarbeitung.

 

 

Die Ausschreibung der Gesamtbaumaßnahme gliedert sich in 2 Lose mit folgenden Bezeichnungen:


Los 1

Neubau 5. Schleusenkammer und Anpassung des
Vorhafens inkl. Einbauteile des Stahlwasserbaus. Antriebs- und Steuerungstechnik sowie Elektrotechnik

Los 2

Stahlwasserbau 5. Schleusenkammer: Schiebetore mit
Ober- und Unterwagen, Ersatztor und Hebepontons inkl. zugehöriger Antriebs- und Steuerungstechnik sowie Elektrotechnik

Ausschreibungsgegenstand ist der Neubau einer Seeschleuse zwischen Elbe und NOK. mit einem Außen- und einem Binnenhaupt zur Aufnahme der Schleusentore und die Anpassung der Einfahrt des elbseitigen Vorhafens.

Die Kammerlänge der 5. Schleuse beträgt insgesamt ca. 360 m, die Kammerbreite ca. 45 m.

Die Schleuse wird nutzbar für Schiffe bis zu einer maximalen Breite von ca. 44 m und einem maximalen Tiefgang bis zu 11 m.

Für den Regelfall beträgt die nutzbare Kammerlänge ca. 330 m und die nutzbare Kammerbreite wird ca. 42 m betragen.

Die Torkammer des Außenhauptes wird südlich, die Torkammer des Binnenhauptes wird nördlich der Schleusenkammer angeordnet.

Schleusentore

Die Verschlußkörper in den Schleusenhäuptern werden als Schiebetore ausgebildet, die stirnseitig auf einem Torunterwagen abgesetzt sind und antriebsseitig an einem hinteren Toroberwagen hängen.

Die Schleusentorkammern/-häupter werden dementsprechend jeweils mit einer Unterwasser- und einer Überwasserfahrbahn versehen.

Die Befüll- und Entleervorgänge der Schleusenkammer erfolgen über je 4 Füllkanäle mit doppelten Hubschützen in den Schleusentoren integriert.